x    
x x Aktuell . Mensa . Projekte . Gemeinschaftsschule . Naturparkschule . Förderverein . Kontakt 
x
x x x x
     
 
 
 

Unsere Klassen: Klasse 6

 
6a und 6b gemeinsam bei den Pfahlbauten und in Meersburg
 
Im Anschluss machte sich die Gruppe auf nach Meersburg, um bei einer Quizrallye die älteste, noch bewohnte Burg Deutschlands zu erkunden. Der Aufstieg auf den Turm wurde mit einem herrlichen Ausblick auf den Bodensee belohnt und rundete diesen tollen Tag ab.

Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie...


https://www.pfahlbauten.de
 
 
6b Feldberg
 
Vom 9. bis 11. Juli 2018 war die Klasse 6b im Schullandheim in der Emmendinger Hütte am Feldberg.
Am ersten Tag machten die Schülerinnen und Schüler beim Haus der Natur ihr Naturpark-Ranger-Abzeichen. Dazu gehörte eine Führung durch den Naturpark geleitet von einer echten Naturpark-Rangerin, die unterwegs diverse Pflanzen, Tiere und Besonderheiten im Wald erklärte. Auf einer ca. 2-stündigen Wanderung erfuhren die Schülerinnen und Schüler sehr viel über das Naturschutzgebiet Feldberg. Da wir vorab im Unterricht schon einen Film mit dem Naturpark-Ranger Achim Laber gesehen und dazu ein Rätsel gelöst hatten, brachten sie schon einiges an Vorwissen mit ein. Wieder zurück im Haus der Natur durften die Schüler verschiedene Workshops wählen (Insektenhotel bauen, Nistkasten bauen, Plakat gestalten, Insekten erforschen und Besucher interviewen) und im Anschluss den anderen Gruppen präsentieren. Da sie dies alle erfolgreich geschafft hatten, bekamen sie das Naturpark-Ranger-Abzeichen verliehen:


Nach einer kurzen Wanderung zurück zur Emmendinger Hütte waren dann die meisten Schüler müde und froh etwas entspannen zu können.

Der zweite Tag begann mit einer Wanderung zur Spitze des Feldbergs, wo wir uns die Gebäude, die wir bereits vom Film kannten genauer ansahen. Nicht nehmen ließen es sich die Schülerinnen und Schüler mit der Gondel zu fahren. Am Mittag kletterten wir dann im Waldseilgarten, wo alle Schüler viel Spaß hatten. Zum Abschluss des Tages durften sie noch das Haus der Natur erforschen, was allen sehr gut gefiel, besonders weil es so viel zum Ausprobieren gab.

Am dritten Tag fuhren wir dann bereits wieder nach Hause.


 
 
Landschulheim Naturpark Feldberg
 
Dort wurden wir von einem der Ranger empfangen und brachen schließlich zu einer geführten Feldbergwanderung auf. Wir wanderten durch verschiedene Teile des Naturschutzgebietes und hatten am Ende einen wunderschönen Ausblick auf den Feldsee und über weite Teile des Naturschutzgebietes Feldberg. Als wir am frühen Abend wieder an der Emmendinger Hütte ankamen, bezogen wir unsere Zimmer und hatten Zeit, alles zu erkunden. Am Abend sahen wir uns gemeinsam das Halbfinalspiel Kroatien gegen England an. Beim Tippspiel gab es sogar zwei Sieger, die den Spielstand richtig vorhergesagt hatten.
Am nächsten Tag kam ein Erlebnispädagogen-Team von Zwerger & Raab aus Hinterzarten und organisierte ein Programm. Wir machten unter anderem ein Kooperationsspiel, bei dem wir auf einer Insel gestrandet waren und gemeinsam in einer vorgegebenen Zeit verschiedene Aufgaben erfüllen mussten, um dort länger „überleben“ zu können, wie z.B. ein Zelt aufbauen oder Feuer machen. Alle benötigten Materialien mussten zunächst von anderen Inseln geholt werden. Um alle Aufgaben zu lösen, mussten wir zusammen arbeiten, was sehr gut gelang. Am Ende schafften wir alles innerhalb der vorgegebenen Zeit. Die Freude war natürlich sehr groß. Danach haben wir gelernt, wie man mit wenigen Hilfsmitteln in der Wildnis ein Feuer machen kann. In Kleingruppen erhielten wir verschiedene Materialien. Auch diesmal schafften es alle, ein Feuer zu entfachen. Nachdem wir uns während der Mittagspause gestärkt hatten, ging es weiter mit Vertrauensübungen. Zum Abschluss lernten wir noch Bogenschießen. Nach einigen Anfangsversuchen schafften es alle, das Ziel zu treffen. Einige waren sogar richtig gut und trafen die Mitte der Zielscheibe.
Am Freitag hieß es dann leider schon: Koffer packen. Freundlicherweise erlaubte uns die Herbergsmutter, unser Gepäck in der Hütte zu lassen, weil wir noch auf den Feldbergturm und in den Kletterwald wollten. Leider war wegen einer Trauung an diesem Vormittag der Feldbergturm geschlossen, sodass wir nach einer kurzen Pause auf dem Seebuck wieder mit der Feldbergbahn zurück fuhren. Im Kletterwald erhielten wir eine kurze Einweisung und nachdem jeder durch den Probeparcours geklettert war, durften wir eigenständig mit einem Partner klettern. Nach zwei Stunden trafen dann die ersten Eltern ein, um ihre Kinder abzuholen. Insgesamt war es eine sehr schöne Klassenfahrt, die nur leider viel zu kurz war.
I.Greiner


 
 
Kaiseraugst 6a und 6b
 
Jennifer:
Das Brot backen hat mir großen Spaß gemacht. Zuerst haben wir das Mehl mit einer Originalmühle selbst gemahlen und gesiebt, dann wurde der Teig von uns hergestellt und geknetet, wobei jede Schülerin jeden Arbeitsvorgang einmal ausprobieren durfte. Zum Schluss durfte sich jeder ein Brötchen selbst gestalten. Bis diese im großen Holzofen gebacken waren, hatten wir Pause. Zum Schluss durften wir unsere Brötchen mitnehmen oder essen.

Noemi und Jennifer:
Danach haben wir die römische Villa angeschaut. Im Esszimmer konnte man im Liegen essen. Besonders spannend fanden wir, dass man im Museum alles ausprobieren durfte. Man konnte sich auf die Möbel setzen, auch in die Badewanne und konnte Kleidung probieren usw.

Alina:
Danach durften wir in das Amphitheater neben dem Museum. Beeindruckt hat mich, dass man jedes Wort verstanden hat, auch wenn man ganz oben saß. Zum Schluss bekamen wir noch ein lustiges Rätsel, das wir in Gruppen lösen sollten. Der Rätselrundgang führte uns zum Schluss in eine Höhle, dort musste man das Lösungswort eingeben, wenn es richtig war sah man einen lustigen Geist an der Wand. Es war ein toller Ausflug, mir hat er sehr gefallen.


 
 
Geschichte erleben
 
Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Die griechisch-römische Antike“ hat sich die Klasse 6a unter Anderem mit Spielen beschäftigt, die im antiken Rom gespielt wurden. Das Spielen hatte bei den Römern einen sehr großen Stellenwert. Gespielt wurde überall: Die Kinder spielten auf der Straße, Jugendliche trainierten am Ufer des Tiber und Erwachsene spielten auf den Stufen öffentlicher Gebäude, in der Taverne oder zu Hause. Selbst in der militärischen Ausbildung fand das Spiel Bedeutung. Daher haben die Schüler selbst einige der Spiele nachgebaut und Anleitungen dazu verfasst. Eine Präsentation der Spiele fand mit der Parallelklasse statt, in der die Spielfreude der Römer gemeinsam nachempfunden werden konnte.


 
 
6a Natura 2000 im Schuljahr 2016
 
Natura 2000: 24-26.10.2016
In den drei Tagen vom 24.10-26.10. 2016 hat die Klasse 6a am Natura 2000 Klassenzimmer teilgenommen. Die Tage wurden von der TEN-Academy veranstaltet und drehten sich um die Themen: Team Erlebnis Natur.
Am Montag waren wir an der Schule und haben eine Runde über die Wiesen gedreht und unterwegs verschiedene Spieleaktionen gemacht, bei denen es um Teamarbeit, Bewegung und ein wenig Natur erforschen gegangen ist.
Am Dienstag und Mittwoch sind wir nach Oberibach auf einem Weidfeld des Landwirts Georg Albiez gegangen. Dort haben wir auf einem Weidberg gearbeitet. Unsere Aufgabe bestand darin das Gebiet von junge Fichten zu befreien. Teilweise mit der Säge. Damit das Baumfällen funktioniert hat musste die Arbeit in einem Team erfolgen. Zwischendrin gab es immer mal wieder ein paar Spiele in der Natur.
Besonders Spaß hat das Feuer, aus den von uns abgeholzten Fichten, gemacht. Mittags haben wir uns auf dem Feuer ein warmes Essen bereitet: am Dienstag gab es Suppe und Kuchen und am Mittwoch haben wir gegrillt und es gab Schokobananen.
Die drei Tage haben der Klasse viele lustige Momente beschert und Freude bereitet. Nur das Wetter hätte noch ein wenig wärmer sein dürfen.


http://www.ten-academy.de/nature/
 
 
 
       
 
x x
   
 
Gemeinschaftsschule Hotzenwald . Sägestraße 17 . 79737 Herrischried . Tel.: 07764-560
Impressum | Datenschutz